skip to Main Content

Koriander – Coriandrum sativum

Größe + Wuchs 
Koriander wird ca. 40 cm hoch. Die Blätter sind leicht gefranst, die breiten unteren erinnern an die Verwandte, die blättrige Petersilie. Die oberen schmalen Blätter ähneln denen des Dills. Die unteren Blätter verwendet man auch als Blattgewürz.

Blüte + Duft
Die ganze Pflanze hat einen sehr intensiven Geruch, wenn man sie berührt, die Blüten selbst duften nicht. Die reifen, trockenen Samen riechen sehr aromatisch, sobald man sie zerstößt oder zermahlt.

Licht + Temperatur 
Koriander braucht einen hellen und sonnigen Standort. Er gedeiht am besten im Freien und wird dort direkt ausgesät. In besonders kalten Gegenden muss er vorgezogen werden.

Gießen + Düngen
Lassen sie die Erde zwischen dem Gießen immer etwas austrocknen. Im Freiland braucht er keinen Dünger, im Topf einmal pro Woche einen schwachen Flüssigdünger.

Erde 
Normale Garten- bzw. Topferde. Umpflanzen ist nicht notwendig.

Vermehrung 
Koriandersamen gehen im allgemeinen willig auf. Als Blattgewürz kann man ihn als dichten Büschel säen, als Samengewürz wird er im Freien in Reihen gepflanzt.

Schneiden 
Nicht erforderlich. Falls gewünscht, Blätter als Gewürz abschneiden.

Verwendung 
Wenn die weißen Blütenblätter des Korianders welken, entwickeln sich die Samen. Sie sind im Gegensatz zu den Samen anderer glockenblütigen Pflanzen rund, fast wie ein Pfefferkorn. Wenn die Samen reifen und eine goldbraune Farbe annehmen, geschieht eine merkwürdige Verwandlung. Die Samen sind erfüllt von einem herrlichen Duft nach Pflaumen und Apfelsinen. In diesem Zustand ist er ein beliebtes Gewürz. Die leicht zerstoßenen Samen würzen Backwaren und Süßspeisen. Man verwendet sie auch beim Zubereiten von Fisch und Schalentieren. Der Duft ist so begehrt, dass Koriander nicht nur als Gewürz, sondern auch zur Herstellung von Parfümen verwendet wird.

Back To Top